2. NRW-Tourstopp Hiltruper Segelclub

„Jede Kleinigkeit hilft“

Die Ehrenamtlichen in NRW leisten ganze Arbeit. Gut, wenn das Lob zu ihnen in den Verein kommt – als Besuch im Rahmen der #SPORTEHRENAMT NRW-Tour 2022. Der zweite Tourstopp fand Ende April in Münster statt, am idyllischen Hiltruper See.

Text: Nicole Jakobs | Fotos: bilddatenbank.lsb.nrw / Andrea Bowinkelmann


Corona und Elodea – die kanadische Wasserpest – haben dem kleinen Segelclub in den letzten zwei Jahren schwer zugesetzt. „Wir können nicht so segeln wie gewollt. Somit bleiben besonders die Familien mit Kindern weg. Das ist schmerzhaft für uns, denn wir sind ein ausgesprochener Familienverein“, bedauert Vinzenz Winter, Umweltwart des Hiltruper Segelclubs. Der Verein hat rund 100 Mitglieder, davon sind etwa 40 aktiv – die aber so richtig! Das müssen sie auch, denn rund um den Verein gibt es viel zu tun. Der Verein bildet aus, repariert die Boote selbst, kümmert sich um sein Vereinsheim und seine Grünanlagen und ist mit den Ämtern der Stadt Münster im Benehmen, denn er liegt mitten im Vogelschutzgebiet.

Mehrere Handvoll Gründe, den Engagierten im Verein laut und vernehmlich Danke zu sagen!

Darum hatte sich der Hiltruper Segelclub für die #SPORTEHRENAMT  NRW-Tour 2022 beworben und wurde aus 284 Bewerbungen ausgewählt – als einziger Münsteraner Sportverein sowie als einziger Segelverein. Insgesamt 30 Vereine werden zwischen April und Oktober 2022 vom LSB NRW besucht und bei ihrer eigenen Ehrenamts-Veranstaltung unterstützt. Die Vereine geben den Anlass vor – das kann ein Ehrenamts-Turnier sein, ein Jubiläumsfest, eine Eröffnung. Bei den Hiltrupern bot das Ansegeln im Frühjahr den Rahmen des Tourstopps.

Zentraler Bestandteil des Besuchs am See war eine hochkarätig besetzte Talkrunde. Stefan Klett, Präsident des Landessportbundes, und Eva Selic, Vizepräsidentin Breitensport, vertraten den Verband. Andreas Kötter repräsentierte den Sponsor Westlotto (übrigens eine Münsteraner Organisation!), ohne den die #SPORTEHRENAMT  NRW-Tour 2022 nicht stattfinden könnte. Martin Wurzer-Berger und Vinzenz Winter stellten den Verein und seine Ehrenamtsarbeit vor. Anwesend waren außerdem Robin Schneegaß, Geschäftsführer des Stadtsportbundes Münster, Bezirksbürgermeister Wilfried Stein sowie die lokale Presse.


 

Hochkarätig besetzte Talkrunde (v.r.): Martin Wurzer-Berger, Vorsitzender Hiltruper Segelclub, Andreas Kötter, Geschäftsführer WestLotto, Dr. Eva Selic, LSB-Vizepräsidentin Breitensport, Uli van Oepen, LSB-Ressortleiter Ehrenamt/Gleichstellung und LSB-Präsident Stefan Klett


Die Talkgäste machten klar, worum es ihnen bei der #SPORTEHRENAMT  NRW-Tour 2022 geht: um Sichtbarkeit und öffentliche Anerkennung derer, die sich unentgeltlich im Verein für die Mitglieder engagieren. Stefan Klett lieferte Zahlen: 1,4 Millionen Menschen engagieren sich ehrenamtlich im Sport. Ihre jährlich 5 Millionen Stunden ehrenamtlicher Arbeit entsprechen einer Wertschöpfung von 900 Millionen Euro pro Jahr. Der größte Anteil der Ehrenamtlichen (nämlich 45 %) sei über 50 Jahre alt, ergänzte Eva Selic. Darum konzentriere sich das Ehrenamtsjahr 2022 auf Menschen in der zweiten Lebenshälfte: „Ein riesen Potenzial: Das sind diejenigen Menschen, die mit Familie und Beruf „angekommen“ sind, die jetzt die Ressourcen haben, sich für andere zu engagieren.“

„Wir haben uns beworben, weil uns genau das betrifft“, erklärte Vereinsvorstand Martin Wurzer-Berger. „Wir sehen, was jeder von uns leistet, das ist unglaublich viel. Jede Kleinigkeit hilft total! Gerade als kleiner, abgelegener Verein wissen wir, wie wichtig die Anerkennung ist, sowohl im Verein selbst als auch in der Münsteraner Öffentlichkeit. Heute können wir den Dank an unsere helfenden Hände zurückgeben.“


 

Ihr wollt mehr wissen?
Fragt nach:


Landessportbund NRW
#sportehrenamt

E-Mail schreiben

Folgen Sie uns!
Facebook Twitter