Qualifizierung im Wohnzimmer

Zuhause und trotzdem in großer Runde: Das Aufbaumodul zum*zur Ehrenamtsmanager*in brachte 22 diskussionsfreudige Teilnehmende zusammen.

Text: Nicole Jakobs | Grafiken: Heike Arlt, Marten Neppert


Das passte doch: Am Tag der Arbeit, dem 1. Mai fanden sich 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Bildschirmarbeit ein. Sie absolvierten das Aufbaumodul zum*zur Ehrenamtsmanager*in, veranstaltet vom Kreissportbund Minden-Lübbecke. VIBSS-Vereinsberaterin Heike Arlt und KSB-Referent Marten Neppert führten gemeinsam durch das Programm.

Das Basismodul hatte den Teilnehmenden Monate zuvor viel Wissen und Input vermittelt. Viel Neues wurde in den Vereinen schon umgesetzt. Eine Teilnehmerin berichtete, sie habe Checklisten für neue Ehrenamtliche eingeführt, die die Einarbeitung erleichterten. Ein anderer Verein kürt neuerdings den*die „Ehrenamtler*in des Monats“, ein weiterer Verein hat seine Anerkennungskultur systematisiert.

Die Arbeit in den Vereinen geht weiter

Interessant: Keiner der Anwesenden benannte die Corona-Situation als Problem für das Mitarbeiter*innen-Management. Vielmehr geht die Arbeit in den Vereinen weiter: Austausch und frische Ideen für neue Strategien standen im Vordergrund.

Der KSB Minden-Lübbecke freute sich über die hohe Zahl an Teilnehmenden. „In unserem Kreis sind die Vereine weit verstreut. Die Online-Teilnahme ist für die Vereinsvertreter*innen einfacher. Und die Verantwortlichen haben momentan mehr Zeit und investieren diese in Bildung – das merken wir derzeit auch bei weichen Themen.“

Ihr wollt mehr wissen?
Fragt nach:


Landessportbund NRW
#sportehrenamt

E-Mail schreiben


Folgen Sie uns!
Facebook Twitter